...

Verkaufs- und Lieferbedingungen

1. Anwendung

1.1 Anwendung. Die allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen (die „Bedingungen“) gelten für alle Verträge von AGON A/S. CVR/VAT: DK31889480, nachstehend das „Unternehmen“ genannt, für den Verkauf und die Lieferung von Produkten, Ersatzteilen und damit verbundenen Dienstleistungen an Geschäftskunden.

2. Grundlage der Vereinbarung

2.1 Grundlage der Vereinbarung. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen bilden zusammen mit den Angeboten und Auftragsbestätigungen des Unternehmens die gesamte vertragliche Grundlage für den Verkauf und die Lieferung von Produkten, Ersatzteilen und damit verbundenen Dienstleistungen an den Kunden („vertragliche Grundlage“). Die auf Bestellungen aufgedruckten oder dem Unternehmen anderweitig mitgeteilten Einkaufsbedingungen des Kunden sind nicht Teil der Vertragsgrundlage.

2.2 Änderungen und Ergänzungen. Änderungen und Ergänzungen der Vereinbarung sind nur wirksam, wenn sie von den Parteien schriftlich vereinbart werden.

3. Produkte, Ersatzteile und Dienstleistungen

3.1 Produkte und Ersatzteile. Produkte und Ersatzteile, die das Unternehmen verkauft und an den Kunden liefert, sind neu und entsprechen zum Zeitpunkt der Lieferung der EU-Gesetzgebung, es sei denn, es ist eindeutig anders angegeben.

3.2 Dienstleistungen. Damit zusammenhängende Dienstleistungen, die das Unternehmen im Zusammenhang mit dem Verkauf und der Lieferung von Produkten oder Ersatzteilen erbringt, wie z. B. Bescheinigungen und Dokumentationen, werden professionell durchgeführt und entsprechen zum Zeitpunkt der Lieferung den EU-Vorschriften.

3.3 Beschränkung der Haftung. Die vom Unternehmen an den Kunden verkauften und gelieferten Produkte, Ersatzteile und damit verbundenen Dienstleistungen sind für Hebezwecke bestimmt. Ungeachtet anderslautender Bestimmungen in der Vereinbarung haftet das Unternehmen in keinem Fall für Verluste oder Schäden, die über die Deckung des Unternehmens durch die Produkthaftpflicht- und Transportversicherung hinausgehen. Der Kunde entschädigt das Unternehmen in dem Maße, in dem das Unternehmen für einen solchen Verlust oder Schaden haftbar gemacht wird.

4. Preis und zahlung

4.1 Preis. Die Preise für Produkte, Ersatzteile und damit zusammenhängende Dienstleistungen richten sich nach den Preisen des Unternehmens zum Zeitpunkt der Bestätigung der Bestellung des Kunden durch das Unternehmen und sind in der Auftragsbestätigung angegeben. Alle Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer.

4.2 Bezahlung. Der Kunde muss alle Rechnungen für Produkte, Ersatzteile oder damit zusammenhängende Dienstleistungen gemäß den auf der Auftragsbestätigung angegebenen Bedingungen bezahlen.

4.3 Eigentumsvorbehalt. Die Waren gehören dem Unternehmen bis zur vollständigen Bezahlung gemäß der zugesandten Rechnung, die beim Unternehmen eingegangen ist.

5. Verspätete Zahlung

5.1 Interesse. Wenn der Kunde eine Rechnung für Produkte, Ersatzteile oder damit zusammenhängende Dienstleistungen aus Gründen, die das Unternehmen nicht zu vertreten hat, nicht fristgerecht bezahlt, hat das Unternehmen Anspruch auf Zinsen auf den geschuldeten Betrag in Höhe von 2 % pro Monat ab dem Fälligkeitsdatum bis zur Zahlung.

5.2 Stornierung. Zahlt der Kunde eine fällige Rechnung für Produkte, Ersatzteile oder damit zusammenhängende Dienstleistungen nicht innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt einer schriftlichen Zahlungsaufforderung durch das Unternehmen, ist das Unternehmen berechtigt, zusätzlich zu den Zinsen gemäß Klausel 5.1: (i) den Verkauf der Produkte, Ersatzteile und/oder damit verbundenen Dienstleistungen, auf die sich die Verzögerung bezieht, auszusetzen, (ii) den Verkauf von Produkten, Ersatzteilen und/oder damit zusammenhängenden Dienstleistungen, die noch nicht an den Kunden geliefert wurden, zu stornieren oder deren Vorauszahlung zu verlangen; und/oder (iii) jedes andere Rechtsmittel bei Verstößen auszuüben.

6. Angebote, Aufträge und Auftragsbestätigungen

6.1 Angebote. Das Angebot des Unternehmens ist 10 Tage lang ab dem Datum des Angebots gültig, sofern im Angebot nicht anders angegeben. Die Annahme von Angeboten, die nach Ablauf der Annahmefrist bei der Firma eingehen, ist für die Firma nicht bindend, es sei denn, die Firma teilt dem Kunden etwas anderes mit. Im Falle erheblicher Wechselkursschwankungen oder Kostensteigerungen von mehr als 5 % während der Gültigkeitsdauer, die sich auf das Unternehmen auswirken, kann das Unternehmen beschließen, das Angebot für null und nichtig zu erklären.

6.2 Bestellungen. Der Kunde muss Bestellungen von Produkten, Ersatzteilen oder damit verbundenen Dienstleistungen schriftlich an das Unternehmen richten.

6.3 Auftragsbestätigungen. Das Unternehmen ist bestrebt, dem Kunden innerhalb von 2 Werktagen nach Eingang der Bestellung eine schriftliche Bestätigung oder Ablehnung der Bestellung von Produkten, Ersatzteilen oder damit verbundenen Dienstleistungen zukommen zu lassen. Bestätigungen und Ablehnungen von Aufträgen bedürfen der Schriftform, um das Unternehmen zu binden.

6.4 Änderung von Aufträgen. Der Kunde darf eine Bestellung von Produkten, Ersatzteilen oder damit zusammenhängenden Dienstleistungen nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Unternehmens ändern.

6.5 Wechselkurse. Bei erheblichen Wechselkursschwankungen von mehr als 5 % im Zeitraum zwischen Auftragsbestätigung und Rechnungsstellung kann das Unternehmen eine Entschädigung für den Teil der Wechselkursänderung verlangen, der 5 % übersteigt. Dies gilt nur für die in der Bestellung bestätigte Währung in Bezug auf DKK.

6.6 Rohstoffe, Fracht, Steuern, Zölle, restriktive Beschränkungen und andere Angelegenheiten. Sollten sich die Kosten des Unternehmens für Rohstoffe, Frachten oder andere Dinge um mehr als 5 % erhöhen, kann das Unternehmen eine Entschädigung für den Teil der Kostensteigerung verlangen, der 5 % übersteigt.

6.7 Widersprüchliche Begriffe. Wenn die Auftragsbestätigung des Unternehmens für Produkte, Ersatzteile oder damit zusammenhängende Dienstleistungen nicht mit der Bestellung des Kunden oder der Vertragsgrundlage übereinstimmt und der Kunde die abweichenden Bedingungen nicht akzeptieren möchte, muss der Kunde das Unternehmen innerhalb von 5 Werktagen nach Erhalt der Auftragsbestätigung und bevor die Waren das Lager des Unternehmens verlassen, schriftlich benachrichtigen. Ansonsten ist der Kunde an die Auftragsbestätigung gebunden.

7. Lieferung

7.1 Lieferbedingungen. Die Lieferbedingungen des Unternehmens sind in der Auftragsbestätigung angegeben. Sofern nicht anders vereinbart, gelten die Standardbedingungen EXW unverzollt.

7.2 Lieferfrist. Das Unternehmen liefert alle verkauften Produkte, Ersatzteile und damit verbundenen Dienstleistungen zu dem in der Auftragsbestätigung des Unternehmens angegebenen Zeitpunkt.

7.3 Untersuchung. Der Kunde muss alle Produkte, Ersatzteile und zugehörigen Dienstleistungen bei Lieferung prüfen. Stellt der Kunde einen Mangel oder eine Störung fest, auf die er sich berufen will, muss er dies dem Unternehmen unverzüglich schriftlich mitteilen. Wird ein Fehler oder Mangel, den der Kunde feststellt oder hätte feststellen müssen, dem Unternehmen nicht unverzüglich schriftlich mitgeteilt, kann er nicht mehr geltend gemacht werden.

7.4 Fakturierung von Produkten, die älter als 9 Monate sind, gerechnet ab Lieferung an das Lager oder den Kunden. Für Produkte, die ab Lager geliefert werden oder sich im Konsignationslager befinden, wird alles nach 9 Monaten in Rechnung gestellt, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde. Werden weniger als 50% des Auftrages innerhalb von 3 Monaten geliefert und dem Kunden in Rechnung gestellt, ist AGON berechtigt, Lagerkosten in Höhe der tatsächlichen Kosten von AGON zu berechnen.

7.5 Lager. Werden weniger als 50% des Auftrages innerhalb von 3 Monaten geliefert und dem Kunden in Rechnung gestellt, ist AGON berechtigt, Lagerkosten in Höhe der tatsächlichen Kosten von AGON zu berechnen.

8. Verspätete Lieferung

8.1 Bekanntmachung. Wenn das Unternehmen eine Verzögerung bei der Lieferung von Produkten, Ersatzteilen oder damit verbundenen Dienstleistungen erwartet, wird es den Kunden unter Angabe des Grundes für die Verzögerung und der neuen voraussichtlichen Lieferzeit informieren.

9. Bürgschaft

9.1 Bürgschaft. Das Unternehmen garantiert, dass Produkte, Ersatzteile und damit verbundene Dienstleistungen für 12 Monate nach der Lieferung frei von Material-, Konstruktions- und Verarbeitungsfehlern sind.

9.2 Ausnahmen. Die Garantie des Unternehmens erstreckt sich nicht auf Verschleißteile und Defekte oder Mängel, die durch: (i) normale Abnutzung und Verschleiß, (ii) Lagerung, Installation, Verwendung oder Wartung entgegen den Anweisungen des Unternehmens oder der üblichen Praxis, (iii) Reparatur oder Änderung durch eine andere Person als das Unternehmen; und (iv) sonstige Angelegenheiten, für die das Unternehmen nicht verantwortlich ist.

9.3 Bekanntmachung. Stellt der Kunde während der Garantiezeit einen Mangel fest, den er geltend machen möchte, muss er dies dem Unternehmen unverzüglich schriftlich mitteilen. Wird ein Fehler oder Mangel, den der Kunde feststellt oder hätte feststellen müssen, dem Unternehmen nicht unverzüglich schriftlich mitgeteilt, kann er nicht mehr geltend gemacht werden. Der Kunde hat dem Unternehmen auf Verlangen alle Informationen über einen gemeldeten Mangel zur Verfügung zu stellen.

10. Haftung

10.1 Verantwortung. Jede Partei haftet für ihre eigenen Handlungen und Unterlassungen nach geltendem Recht, vorbehaltlich der in der Vereinbarung festgelegten Einschränkungen.

10.2 Produkthaftung. Das Unternehmen haftet für die Produkthaftung in Bezug auf gelieferte Produkte und Ersatzteile, soweit eine solche Haftung nach zwingendem Recht besteht. Der Kunde stellt das Unternehmen insoweit frei, als dem Unternehmen eine zusätzliche Produkthaftung entsteht.

10.3 Beschränkung der Haftung. Ungeachtet anderslautender Bestimmungen im Vertrag geht die Haftung des Unternehmens gegenüber dem Kunden nicht über die vom Unternehmen abgeschlossene Produkthaftpflichtversicherung oder Transportversicherung hinaus.

10.4 Indirekte Verluste Ungeachtet anderslautender Vertragsbestimmungen haftet das Unternehmen gegenüber dem Kunden nicht für indirekte Schäden, einschließlich Produktions-, Umsatz-, Gewinn-, Zeit- oder Firmenwertverluste, es sei denn, diese wurden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht und/oder sind durch die Produkthaftpflicht- oder Transportversicherung des Unternehmens gedeckt.

10.5 Höhere Gewalt. Ungeachtet anderslautender Bestimmungen in den Vertragsgrundlagen haftet das Unternehmen gegenüber dem Kunden nicht für die Nichterfüllung von Verpflichtungen, die auf höhere Gewalt zurückzuführen sind. Unter höherer Gewalt sind Umstände zu verstehen, die sich der Kontrolle des Unternehmens entziehen und die das Unternehmen zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht hätte vorhersehen müssen. Beispiele für höhere Gewalt sind außergewöhnliche Naturereignisse, Krieg, Terrorismus, Brand, Überschwemmung, Vandalismus und Arbeitskämpfe.

10.6 Versicherung von Waren. Bei Produkten, die über das Lager geliefert werden, oder bei Waren im Konsignationslager, ist der Kunde für die Versicherung dieser verantwortlich.

11. Geistige Eigentumsrechte

11.1 Eigentumsrechte. Alle geistigen Eigentumsrechte an Produkten, Teilen und damit verbundenen Dienstleistungen, einschließlich Patenten, Designs, Marken und Urheberrechten, sind Eigentum des Unternehmens.

12. Vertraulichkeit

12.1 Offenlegung und Verwendung. Der Kunde darf Geschäftsgeheimnisse oder sonstige Informationen des Unternehmens, die nicht öffentlich zugänglich sind, nicht offenlegen oder nutzen oder anderen ermöglichen, diese zu nutzen.

12.2 Schutz. Der Kunde darf sich nicht in unzulässiger Weise Kenntnis von oder Zugang zu vertraulichen Informationen des Unternehmens verschaffen oder versuchen zu verschaffen, wie in Klausel beschrieben.

12.3 Der Kunde ist verpflichtet, die Informationen auf verantwortungsvolle Weise zu behandeln und zu speichern, um eine unbeabsichtigte Weitergabe an Dritte zu verhindern.

12.4 Dauer. Die Verpflichtungen des Kunden gemäß den Ziffern 12.1 bis 12.2 gelten während der Dauer der Geschäftsbeziehung zwischen den Parteien und auf unbestimmte Zeit nach Beendigung der Geschäftsbeziehung, unabhängig vom Grund der Beendigung.

13. Externe Prüfung der Gurte

13.1 AGON verfügt über ein hochentwickeltes Qualitätssystem, in dem wir die vorgeschriebenen Prüfungen und Kontrollen durchführen.

Wenn der Kunde darüber hinaus eine unabhängige Prüfung wünscht, empfiehlt AGON ein unabhängiges Prüfzentrum, das Zugversuche usw. durchführen kann.

Vorerst wird es der TÜV SÜD Hangzhou sein.

13.2 AGON akzeptiert keine eigenen Prüfungen oder Prüfungen, die von anderen als den von AGON benannten Prüfstellen durchgeführt werden.

Alle Kosten können auf Anfrage offengelegt werden und gehen zu Lasten des Kunden.

14. Anwendbares Recht und Gerichtsbarkeit

14.1 Anwendbares Recht. Der Handel der Parteien unterliegt in jeder Hinsicht dem dänischen Recht.

14.2 Sicherheit. Alle Streitigkeiten, die sich aus den Geschäftsbeziehungen der Parteien ergeben, werden von einem dänischen Gericht nach Wahl des Unternehmens entschieden.

Optimized by Seraphinite Accelerator
Turns on site high speed to be attractive for people and search engines.